Create your own visited countries map or check out the JavaScript Charts.
Odessa

Ihr Name klingt wie eine schöne Legende, ein ferner Mythos. Von nahem betrachtet erweist sich die Metropole am Schwarzen Meer als Stadt in beschleunigtem Aufbruch, beflügelt von der eigenen Vergangenheit. Odessas Glanz ist noch ganz frisch: die Stadt ist in den Farben der Zarentöchter wiederauferstanden: Russischgrün, viel Schmetterlingsgelb und Fliederblau. Auf der Textseite lernst du nun die Stadt mit ihren wunderbaren Orten und Sehenwürdigkeiten kennen. Wandele auf der großen Potemkinschen Treppe, esse in den schicken Restaurants, bewundere die Akazienbäume oder betrachte das Schwarze Meer.

Her name sounds like a beautiful legend, a distant myth. Seen from up close, the metropolis on the Black Sea proves to be a big city in an accelerated departure, inspired by its own past. Odessa's splendor is still fresh: the city has risen in the colors of the Tsar daughters: Russian green, lots of butterfly yellow and lilac blue. On this page you will now get to know the city with its wonderful places and sights. Walk on the big Potemkin Stairs, eat in the chic restaurants, admire the acacia trees or look at the Black Sea.

지금 도시 오데싸를 발견합니다. 오데싸가 우크라이나에 있습니다.

역, 교휘들, 시장 과 흑해 보를 수 있습니다.

Blick zum Hermes Hotel in Odessa.

Wenn du das Opernhaus sehen möchtest...

...läufst du einfach der Rischelievska entlang.

Das Opernhaus gehört zu den schönsten der Welt.

Vorbei an schicken Gebäuden der Metropole...

...gelangst du zum Brunnen des Opernhauses.

Das Spielhaus wurde 1809 eröffnet.

Nun geht es noch zum Rathaus von Odessa...

...bevor du endlich das Schwarze Meer siehst.

Odessa besitzt den größten Hafen des Landes.

Hast du schon solche Turngeräte gesehen...

...auf denen du dich auch austoben kannst?

Nun erreichst du bald die kleine Standseilbahn.

Unterwegs entdeckst du das Hotel Odessa...

...dass du mit der Seilbahn erreichst und...

...diese dich auch nach oben befördert.

Blick zum Hafenbahnhof der ukrainischen Stadt.

Entweder läufst du die Treppen hoch oder...

...besichtigst den gigantischen Hafenbahnhof.

Dieser Bahnhof liegt am Schwarzen Meer.

Die Züge bringen viele Güter aufs Schiff...

...welches sie dann natürlich weitertransportiert.

Endlich bist du in Odessa angekommen.

Jetzt geht es zum gleichnamigen Hotel...

...das leider geschlossen zu sein scheint.

Goldene Kuppeln sind typisch für die Region.

Wie wäre noch eine geniale Bootstour...

...mit dessen Schiff du das Schwarze Meer...

...aber auch den Hafen selbst entdecken kannst?

Dieses Bild entstand am Schwarzmeerhafen.

Im Hintergrund ist die Potemkinsche Treppe...

...das sich nicht weit des großen Hotels befindet.

Blick über den geilen Hafenbahnhof der Stadt.

Nun geht es weiter zur Potemkinschen Treppe...

...zu der natürlich ein Erinnerungsfoto und...

...auch die schöne Standseilbahn gehört.

Die Treppe darf auf keiner Must-do-Liste fehlen.

In diese Richtung gelangst du ans Meer...

...das von der Bergstation aus erreicht wird.

Die Standseilbahn wurde im Juni 1902 eröffnet.

Blick zur Statue von Doc du Richelieu...

...die direkt an der Prymorskyi Boulevard steht.

Hast du schon einen kleinen Platz entdeckt?

Dieses Bild entstand in der Katerynska Street...

...an dem sich die Statue Catherine befindet.

Blick in die Seitenstraße der Metropole.

Die Philharmonie ist das erste Gebäude...

...das auf dem Weg zum Bahnhof steht und...

...sich in der langen Pushkin Street befindet.

Die Straße geht über acht Seitenstraßen.

Sogar ein Sexshop liegt auf der Strecke...

...bevor du gelbe Busse sehen kannst.

Der Bahnhof Odessa ist nicht mehr weit.

Wenn du dich für Klöster interessierst...

...wird sich das St. Elijahs Kloster...

...auf deinen baldigen Besuch sehr freuen.

Der ÖPNV bringt dich direkt zum Bahnhof.

Blick zu einer echten Oldtimer-Straßenbahn...

...die dich zum St. Panteleimon Kloster befördert.

Blick zum prächtigen Empfangsgebäude.

Mit etwas Glück kannst du Züge und...

...die Empfangshalle von innen bewundern.

Die ukrainischen Züge tragen die Farbe blau.

Wenn du dir nun den Bahnhof angeschaut...

...aber auch die blauen Züge beguckt hast...

...geht es weiter zum Straßenbahnhof Odessas.

Blick von der Tram zum St. Panteleimon Kloster.

Straßenbahnen sind beliebte Verkehrsmittel...

...in denen du ein paar Blicke werfen kannst.

Mit der 10 gelangst du in die Preobrazhenska.

Dort tauchst du in eine andere Welt ein...

...bei der du nie mit Gruppen hinkommen würdest.

Blick zu einem afrikanischen Markt.

Wenn du dir die kleine Reise zum...

...afrikanischen Kontinent gegönnt hast...

...bist du zurück in der ukrainischen Metropole.

In der Bäckerei gibt es Torte und Kaffee.

Wie wäre noch einmal ein Besuch des...

...St. Panteleimon Klosters direkt am Bahnhof?

Blick zum Tyraspolska Platz.

Zum Schluss ein Bild der Verklärungskathedrale...

...die du mit dem gelben Bus erreichen kannst.

Von dort erreichst du die Hretska Street.

Neben modernen und kleinen Geschäften...

...beinhaltet die Straße auch den Hretska Platz.

Blick zum Hotel Bristol in der Pushkin Street.

Zum Schwarzen Meer gelangst du einfach...

...vorbei an der geilen Oper von Odessa...

...bevor du die leckeren Pelninis probierst.

Nach dem Besuch geht es wieder nach Hause.

Hast du jetzt Lust bekommen und willst auch die geile Stadt am Schwarzen Meer besuchen? Dann buche am besten noch heute eine tolle Unterkunft am Bahnhof oder direkt an der Küste, um die Sehenswürdigkeiten und den großen Hafenbahnhof kennen lernen zu können. Auf jeden Fall wirst du es nie bereuen und probiere auch unbedingt die leckeren Pelninis, die es nur so in der Ukraine gibt.

Have you now feel like and want to visit the cool city on the Black Sea? Then book a great place to stay at the big main station or directly on the coast to get to know the sights and the large harbor station. In any case, you will never regret it and absolutely try the delicious Pelninis, which are just like that in Ukraine.

지금은 오데싸를 보면 오데싸를 보겠어요!

Nach oben